Was ist los?

 

Im Moment hinkt es mal wieder, und das schon länger. Eifrige Besucher meiner Seite  haben das schon festgestellt. Was ist passiert?

Anfang letzten Jahres, also noch im Frühjahr 2006, wurde damit angefangen, die Hofseite unseres Hauses trocken zu legen. Seit vielen, vielen Jahren ist Feuchtigkeit in die Kellerräume und in die Räume, die ich als Büro und Eisenbahnzimmer nutze, gedrungen. Folge: Der Putz bröckelte von den Wänden, aus den Mauersteinfugen rieselte der Sand. So ging es nicht weiter.

Also hat der Hausbesitzer unter großem Aufwand diese Unzulänglichkeit des Hauses beheben lassen. Zum Abschluss wurden die Wände meiner beiden unteren Räume neu gestaltet. Dreck, Dreck und Dreck machte sich breit.

Dann im Sommer wurde unsere alte Ölheizung ausgebaut und gegen eine Gas-Therme getauscht. Die Ölheizung stand direkt neben meinem Büroraum, der Tankraum lag schräg gegenüber. Der Aus- und Einbau erfolgte durch meine beiden unteren Räume, also Büro und Eisenbahnzimmer.

Das gab soviel Dreck, dass ich davon noch lange geträumt habe. Vor allem der Ausbau des Öltanks versaute meine Räume ganz schön. Dieser feine Staub legte sich überall hin, es gab keine Ritze, die davon verschont geblieben ist. Natürlich habe ich vorher alles schön mit Folie abgedeckt. Aber das hat nicht viel geholfen. Darüber hinaus roch es monatelang nach Öl - entsetzlich.

Und so nebenbei war ja auch 2006 die Fußball-Weltmeisterschaft mit herrlichstem Sommerwetter. Da denkt doch keiner ans Saubermachen oder an die Modelleisenbahn. Nun gut, Sie vielleicht. Ich aber nicht!

Dann endlich habe ich den als Büro genutzten Raum von allem Staub befreit, neu tapeziert und gestrichen und die Möbel um- und eingebaut. Danach hatte ich für nichts mehr Lust. Für eine sehr lange Zeit hatte ich die Nase gestrichen voll. Ich konnte keine Farbe, keinen Pinsel oder sonstiges Werkzeug mehr sehen.

Endlich in diesem Jahr, und zwar im April 2007, habe ich mich dann aufgerafft, mein Modellbahnzimmer, die riesige Baustelle, ebenfalls vom Öl- und Baustaub zu befreien. Dann wurden alle Löcher verspachtelt. Hier brauche ich nicht zu tapezieren, aber anstreichen muss ich den ganzen Raum. Die Farbe ist schon da.

Wenigstens das. Und da steht sie nun im Eimer und wartet darauf, dass ich irgendwann einmal meinen Hintern wieder hochkriege. Warte, warte noch ein Weilchen......

Natürlich beschäftige ich mich nach wie vor intensiv mit dem Thema "Modelleisenbahn", diesmal allerdings eher auf die philosophische Art. Im Geiste ist der Raum bereits fertig gestaltet und der Weiterbau hat große Fortschritte gemacht. Aber eben nur im Geiste. Manchmal stehe ich fassungslos in dem Raum und wundere mich, dass noch nichts passiert ist. Wo ich mich doch so intensiv damit beschäftige.

Aber es ist wohl so, dass mein Geist noch immer nicht die Macht über die Trägheit der Materie gewonnen hat. Das Leben ist furchtbar!

Aber ich bin, wie eigentlich immer, guter Dinge, dass es bald weitergeht.

 

zurück