Rock_And_Roll

Rock And Roll

 

 
Seit 1963 mache ich mit diversen Bands die Szene unsicher. So unterschiedlich die Bandnamen, so unterschiedlich waren die Stilrichtungen. Wer die einzelnen Seiten durchstöbert, wird feststellen, dass ich einen großen Hang zum Familiären habe. Immer wieder tauchen bei den div. Bands die gleichen Namen meiner Mitmusiker auf.





Angefangen hat es mit der Gruppe "The Apaches", deren Name zugleich Programm war. Wir spielten die Titel der Shadows rauf und runter. Da wir damals alle Anfänger waren, muss es sich grausam angehört haben.

Dann kam die Zeit, in der Instrumentalmusik nicht mehr gefragt war. Der Liverpool-Beat hatte die Welt erobert. Mit "The Bazookas" versuchten wir das auch. Hier kreuzte Tom Collins (damals hieß er noch Thomas Beyer)  erstmals meinen musikalischen Weg.

Mit "The Flying Dustmen Ltd." hatten wir eine fröhliche Gruppe zusammen. Keiner konnte viel, aber zusammen waren wir unschlagbar. Wir waren nie die Besten, aber mit Abstand die Lustigsten!!

Als die Soul-Musik die angesagte Stilrichtung war, gründete ich die "St. Louis Gashouse Gang". Das war eine 9-köpfige Gruppe mit Bläsersatz. Wenn wir die Bühne enterten, war der Saal voll. In guter Erinnerung ist mir, neben Auftritten im Rundfunk und TV, ein 14-tägiges Gastspiel im Kölner "Storyville" geblieben.

Aus der St. Louis Gashouse Gang entwickelte sich "Fußpilz". Mit dieser Truppe hatten wir eine kaum  überschaubare Anzahl von Auftritten in der Mensa der Kölner Universität. Anfangs noch mit Bläser-Satz wurde nach einiger Zeit eine reine Rock-Band daraus. Stolz warben wir damals damit, dass wir unser "Gebläse" entlassen hätten. 

Nach all den Jahren des Nachspielens fremder Titel will man auch einmal eigene Kompositionen bekannt machen. Also suchte ich mir Musiker, die schon mit anderen Kölner Bands Erfolge hatten, und gründete "Speed-O". Es war eine kreative Zeit und wir waren voller Elan. Die paar Leute, die uns hörten, waren auch ziemlich angetan. Aber grundsätzlich interessierte niemanden, was wir machten. Da kann ganz schön Frust aufkommen! Also lösten wir den Verein auf und über den kleinen Umweg "Pete & Tommy's Bandstand" belebte ich "Fußpilz" wieder, allerdings mit teilweise neuen Mitstreitern.

Nach einer Reihe von Besetzungsänderungen wurde aus Fußpilz "Dr. Watson". Diese Gruppe setzte die "Tradition" von Fußpilz fort. Irgendwann glaubte ich dann, ohne Musik leben zu können. Also hängte ich mein Instrument an den berühmten Nagel.

Während meines Studiums an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Dieburg (1983-1986) fand sich dort der "Freundeskreis Deutsche Volksmusik n.e.V."  Natürlich spielten wir keine Volksmusik - und deutsche schon mal gar nicht. Wir haben ganz schön abgerockt - und für eine wild zusammengewürfelte Truppe aus allen Teilen der Republik waren wir gar nicht so schlecht.

In Dieburg merkte ich, dass es ohne Musik nicht geht. Also trafen sich die Mitglieder von "Dr. Watson" wieder, um "The Raccoons" zu gründen. Hier habe ich eigentlich die beste Zeit verlebt. Im April 2000 hat sich diese Band leider aufgelöst, weil niemand die Zeit gefunden hat, sich intensiv um Auftritte zu kümmern. Musiker wollen spielen, nicht Geschäfte machen. 

Seit 1999 spielte ich außer bei den Raccoons bei den  "Swistones" . Unsere Hauptaugenmerk lag hier bei der Musik der 50er und 60er Jahre. Schöne alte Titel, die jeder kennt, wenn er ein gewisses Alter erreicht hat. Da das Leben hart aber ungerecht ist, ist die Band inzwischen Geschichte.

Seit dem 27.06.2001 gibt es wieder  "The Raccoons". Hier haben sich die alten Leute mit einem neuen Repertoire wieder zusammen gefunden. Außerdem haben wir uns mit einem Mädel verstärkt, und einen neuen Schlagzeuger gibt es auch. Am 22.05.2004 haben wir uns den Namen "Nobody Is Perfect" gegeben. Die Band ist am 09.04.2005 in die ewigen Jagdgründe eingegangen - eigentlich nur, um im März 2007 wiederbelebt zu werden. Ja, sollte es wirklich weiter gehen?
 

Nein, es ist nicht weiter gegangen. Leider ist aus gesundheitlichen Gründen ein wichtiges Bandmitglied ausgefallen. Das war das Ende. Mitte 2008 war denn endgültig Schluss. Leider, denn wir hatten eine wirklich tolle Truppe beisammen.
 

Was ist das Leben ohne Musik wert? Nichts, absolutely nothing! Ein Anruf genügte, und ich wurde Mitglied einer Band, die sich in Forsbach bei Köln gegründet hatte. Jetzt bin ich da angelangt, wo ich 1963 (siehe ganz oben) angefangen habe. Wir spielen eine ganze Reihe von Titeln der "Shadows" - ansonsten viele bekannte Hits aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Es macht wieder Spaß: The Remynders
 

Beim Betrachten dieser Seite muss ich daran denken, dass bereits einige meiner Mitstreiter nicht mehr  unter uns weilen:


Mein langjähriger Freund
Frank Uffhaus (Apaches, Bazookas, Flying Dustmen Ltd., St. Louis Gashouse Gang, Fußpilz) und der Schlagzeuger Dieter Müller (Fußpilz, Speed-0, Pete & Tommy's Bandstand).


Im Mai 2010 ist
Peter Leiacker (Keyboarder bei der St. Louis Gashouse Gang) in den Rock'n'Roll-Himmel eingezogen.

Im August 2015 verstarb Kenneth R. Clart (Saxophonist bei den Flying Dustmen und der St. Louis Gashouse Gang) nach kurzer, schwerer Krankheit in Miami/U.S.A.

Seitenanfang