Güterzugloks

 

zurück

BR 42
Foto: Liliput
Kriegslokomotive, Bauart 1' E h2
Betriebsgattung G 56.17
Von 1943 bis 1947 wurden insgesamt 866 Lokomotiven dieses Typs gebaut, die Ausmusterung bei der DB war bis 1960 abgeschlossen.
Betriebsnummer 42 2339
(Liliput 104201)
BR 44
Foto: Roco
Einheitslokomotive, Bauart 1' E h3
Betriebsgattung G 56.20
Seit 1926 gebaut, wurden bis 1945 ungefähr 2.000 Lokomotiven ausgeliefert. Die 44 blieb bis zum Ende der Dampfloks bei der DB im Einsatz.
Ausführung mit geschlossener Frontschürze und Scheibenvorlaufrädern.
Betriebnummer 44 1137
(Roco 43262)
BR 44 andere Ausführung ohne Frontschürze, mit Speichenvorlaufrädern.
Betriebsnummer 44 1315
(Roco 04126 A)
(Der ursprüngliche Öltender wurde gegen einen Kohlentender getauscht)

BR 50
Foto: Roco

Einheitslokomotive, Bauart 1' E h2
Betriebsgattung G 56.15
Von 1939 bis 1942 wurden 3.164 Loks von nahezu allen europäischen Lokfabriken gebaut. Bei der DB verblieben 2.159 Stück. Die 51 wurde erst zum Ende der Dampflokzeit (1974) ausgemustert.
Ausführung ohne Frontschürze, vier Dome und Scheibenvorlaufrädern.
Betriebsnummer 50 2840
(Roco 43288)
BR 50 Kab
Foto: Roco
Die DB begann Anfang der 1960er Jahre mit dem Umbau von 730 Tendern der Einheitsloks der BR 50 und fügte Zugführerkabinen ein.
Ausführung mit Kabinentender.
Betriebsnummer 50 2440
(Roco ...)
BR 52
Foto: Liliput
Kriegslokomotive, Bauart 1' E h2
Betriebsgattung G 56.15
Vereinfachte Variante der BR 50, von der von 1942 bis 1951 ungefähr 6.285 Stück gebaut wurden. Die Ausmusterung war bei der DB bis 1963 abgeschlossen.
Betriebsnummer 52 1809
(Liliput 105205)
BR 5415-17
Foto: Fleischmann
bay G 3/4 H (Länderbahnlok), Bauart 1' C h2
Betriebsgattung G 34.14
Diese Lok war eine der leistungsfähigen 1' C-Lokomotiven in Europa. Von 1919 bis 1923 wurden 225 Maschinen in Dienst gestellt. Alle Loks wurden von der Reichbahn übernommen. Die letzte 54 (54 1632) wurde 1966 ausgemustert.
Betriebsnummer 54 1692
(Fleischmann 414401)
 
BR 5525-56
Foto: Fleischmann
preuß G81 (Länderbahnlok), Bauart D h2
Betriebsgattung G 34.17
Erstes Baujahr 1908. Mit einer Stückzahl von 3.122 Exemplaren bildete die G 81 eine große Stütze im Bestand der Deutschen Reichsbahn. 1968 waren bei der DB noch mehr als 50 Lokomotiven dieses Typs im Einsatz.
Betrriebsnummer 55 4455
(Fleischmann 4155)
BR 5620-29
Foto: Fleischmann
preuß G 83 (Länderbahnlok), Bauart 1' D h3
Betriebsgattung G 45.17
1918 wurde die erste G 83, eine verkürzte G 12, in Dienst gestellt. Bis 1920 wurden 185 Stück gebaut, die alle in den Bestand der Reichsbahn übernommen wurden. Die DB hatte bereits 1948 alle bei ihr verbliebenen Loks an Privatbahnen verkauft.
Betriebsnummer 56 2048
(Fleischmann 4156)
BR 5710-35
 
preuß G 10 (Länderbahnlok), Bauart E h2
Betriebsgattung G 55.15
Gute Erfahrungen mit der T 16 veranlasste die Preußische Staatsbahn, eine fünffach gekuppelte Schlepptenderlok entwickeln zu lassen. Die erste Lok kam 1910 zum Einsatz, der Kessel entsprach dem der P 8. Bis 1925 beschaffte Preußen 2.589 Maschinen dieses Typs. Bei der DB wurden sie bis 1968 ausgemustert. Zweidomige Ausführung mit Tonnendach.
Betriebsnummer 57 3468
(Roco 04117 F)
BR 5710-35 Dreidomige Ausführung mit Lüfter auf dem Führerhausdach.
Betriebsnummer 57 3088
(Roco 04116 A)
BR 582-3, 4, 5, 10-21
Foto: Roco

 

 

 

preuß, bad, sächs, württ G 12, Bauart 1' E h3
Betriebsgattung G 56.16
Die Gattung G 12 ging aus einer Lokomotive hervor, die Henschel für die Türkische Staatsbahn entwickelt hatte. Preußen übernahm diese Konstruktion und beschaffte bis 1921 insgesamt 1.158 Maschinen. Baden ließ 98 Maschinen bauen, Sachsen 42 und Württemberg 43 Stück. Die meisten Loks der G 12 aller Spielarten wurden von der DRG übernommen. Die letzten 58er wurden bei der DB 1953 ausgemustert.
Betriebsnummern 58 525 und 58 2059
(Roco 4112 und 04112 A)

nach oben